Calanda (fast) fliegen
Geschrieben von Marco Braun am 25. Oktober 2015

Ein schönes Wochenende mit eindrücklichen Ausblicken. Auch wenn der Nebel leider das Fliegen verhindert hatte.


Am Samstag Mittag trafen sich Ivan Degiacomi, Urs Ackermann, Michi Bernhardsgrüter, Christian Ackermann (Vater von Urs) und Ich (Marco) im Café Merz. Urs, Michi und Ich liefen von Haldenstein aus und Ivan und Christian fuhren mit dem Auto auf die Vazer Alp. Der Aufstieg war eine richtige Genusswanderung. Nur Michi hatte ein wenig zu kämpfen, da er die Tandemausrüstung trug.

   

Gegen 17.00 Uhr waren wir alle in der SAC Hütte. Wir waren deutlich über der Nebelgrenze. Dadurch bot sich uns ein gewaltiger Ausblick. Das Eindrücklichste war die „Nebelwelle“, welche sich über das Känzeli schob. Bereits um 18.30 Uhr durften wir ein köstliches Nachtessen geniessen. Um 22.00 Uhr war Bettruhe angesagt.

Leider wurden wir schon um ca. 5.00 Uhr geweckt, weil unsere Zimmergenossen nicht auf leisen Sohlen unterwegs waren. Das ist halt das Risiko, wenn man in einem Massenschlag übernachtet. Trotzdem schliefen wir alle wieder ein und als wir aufwachten, war es schon kurz nach 8 Uhr. Der Erste Blick aus dem Fenster verhiess nichts gutes für unseren Flug. Nebel. Naja. Erst mal Frühstücken, dann sehen wir weiter.

Auch nach dem Frühstück sah das ganze nicht besser aus. Wir nahmen Kontakt mit Gieri und Seraina auf. Beide versicherten uns, dass es sich nur um das berühmte Calanda Nebelband handle.  Aus unserer Perspektive sah das aber viel bedrohlicher aus. Den Ersten Schritt wollte niemand machen und somit blieb uns nichts anderes übrig als zu warten. Eine gefühlte Ewigkeit später entschieden sich Michi und Christian das ganze abzubrechen und zum Auto zu laufen.

Ivan, Urs und Ich hatten die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben. Wir warteten und warteten und wareten. Irgendwann gegen 12.30 Uhr sahen wir ein Loch im Nebelband. Schnell machten wir uns bereit zum fliegen. Doch dann kam es wie es kommen musste. Wieder alles dicht. Nach langem hin und her entschieden wir uns die Schirme wieder einzupacken. Kaum hatten wir alles verpackt, riss die Nebeldecke wieder auf. Zu allem Übel sahen wir aber, dass der Talwind in Chur zugenommen hatte. Wir Entschieden uns Einstimmig das ganze Abzubrechen und zum Auto zu laufen.

Während dem wir zum Auto liefen, wurde noch viel darüber Diskutiert, ob es doch fliegbar gewesen wäre. Es half jedoch nichts. Wir machten uns zusammen auf den Weg nach Chur, um doch noch das „Landebier“ zu nehmen. Was wir dann sahen, betrübte uns ein wenig. Das Nebelband hatte sich komplett aufgelöst und der Talwind war überhaupt nicht stark. Mist!

Trotz allem war es ein sehr schönes Wochenende.

Weitere Bilder findet ihr hier.


[zurück]
Shoutbox

Thomas Jeltsch
26. Feb 17:22   Sicherheitstraining am Sa. 28.2.2015, Turnhalle Tuma Platta, Domat/Ems. Eingang an der Nordseite (Schwimmbad Seite). Ab 14:00 Schirm packen unter Anleitung, ab 17:00 für Selfies. Gruss Thomas

Fredi Bach
15. Feb 15:56   Wer sich schon mal auf die neue XC Saison vorbereiten will: http://xcomp.org/xcroutes/

Samuel Patzen
24. Jan 19:45   Test

Davide Cattaneo
27. Mrz 18:07   Mora 28.03.2014 Fanas??wer chunt mit?Dave 0792070106

Ältere Einträge


Zufallsbild