Willkommen beim vol liber grischun

Der vol liber grischun ist ein Verein von Delta- und Gleitschirmpiloten in Graubünden. Ziel der rund 100 Mitglieder ist die Erhaltung und Förderung des Hängegegleitersports in Mittelbünden (Region Lenzerheide - Prättigau - Churer Rheintal - Domleschg/Heinzenberg - Bündner Oberland). Der Verein ist Mitglied (SHV008) des Schweizerischen Hängegleiterverbandes (SHV).

News
10. Sep 12
Update Fotoalbum SIKU mit paraworld.ch im Tessin

Siehe Fotoalbum mit den Flugmanövern.

10. Aug 12
Toggenburger Flugmeeting 2. September 2012

10. Aug 12
Clubausflug 2012

Liebe Freunde des Luftsports.

Es finden beide Clubausflüge statt. Am 15. und 16. September steht das Berner Oberland auf dem Programm und am 28. bis 30. September die Dolomiten.

Weitere Infos folgen in Kürze.

Chars salüds

Gieri

3. Aug 12
Es geschah am helllichten Tag Teil 2

Die Schweizermeisterschaften Gleitschirm Einzel fanden vergangene Woche in Disentis statt. Hier mein Erlebinsbericht:

Die Wetterlage verspricht sehr gute Flugbedingungen. Vier waghalsige vol libers sind auf der Teilnehmerliste: Marc, Renato, Nadja und ich. Diese Teilnahme geht wohl in die Geschichte ein, da keiner zuvor bisher an einer SM mitgemacht hatte. Macht nichts, wir wollens ausprobieren und uns mit den besten Piloten messen. Ebenfalls mit von Partie sind einige Clubmitglieder, die sich als Starthelfer zur Verfügung gestellt haben. Sie sind eine wertvolle Unterstützung am Startplatz und auch als Rückholer immer wieder gefragt.

Am Montag findet das Trainingsfliegen statt. Ich kann leider nicht dabei sein, was sich im Nachhinein als klarer Fehler auszeichnet.

Dienstag: Disentis, die Sonne scheint. Der Wind ist perfekt. Was für ein Tag! Die Truppe der vol libers sind ziemlich nervös. Die Frisur hält.
Schaffen wir es, unsere GPS-Geräte richtig zu programmieren? Haben wir uns den Task verinnerlicht? Wie ist das mit dem Startzylinder? Viele Fragen schwirren uns im Kopf umher. Schliesslich will doch jeder gewinnen;-) Kommt für zwei Sprachgenies des Clubs erschwerend dazu, dass Martin Scheel das Briefing in der Mittelstation in Englisch abhielt... Das kann ja heiter werden!

Nächste Etappe Startplatz. Es darf keine Zeit verloren gehen. Angekommen gehts sofort zur Flugvorbereitung. Auslegen, alles checken und als schwierigster Part den Task ins GPS-Gerät einlesen. Shit. Wie geht das? 70 Piloten sitzen konzentriert vor dem Taskboard von Scheel. Hören ihm mit einem Ohr zu und tippen gleichzeitig mit Leichtigkeit die heutige Route von über 70 km ins GPS ein. Die erfahrenen Cracks sind glücklicherweise sehr hilfsbereit und zeigen uns geduldig, wie das geht.
In 20 Minuten kann gestartet werden und um Punkt zwölf Uhr geht der Wettkampf los. Nervös, aber gespannt stehe ich startbereit und wünsche meinen Kameraden gutes Gelingen.

Und dann: „Gooo!“ Einer nach dem anderen startet problemlos. Der Startschlauch ist harzig und eng. Es tummeln sich einige Dutzend im engen Schlauch. Nur nicht die Nerven verlieren, denke ich mir. Irgendwie ist das Gefühl, als Wettkämpfer unterwegs zu sein, geil. Ich bin einer von ihnen. So quasi von den Grossen. Schmunzel.

Punkt zwölf passiert auf meinem GPS dann aber gar nichts. Eigentlich sollte jetzt der Startzylinder auf dem Display verschwinden. Shit, was ist jetzt los? Genervt versuchte ich manuell das Ding zu aktivieren. Vergeblich. „Marc, Renato, Nadja, helfemmer doch!“ rufe ich. Doch sie sind mit sich und dem Schirm beschäftigt.

Tja, das wars dann mit dem ersten Lauf. Keine Wertung, nichts. Technisch versagt nennt man das. Blöd! Anstatt tapfer den Task fertig zu fliegen, lande ich nach kurzer Zeit gefrustet in Disentis. Die Frisur war hin und die Laune auch. Hätte ich doch nur am Trainingstag teilgenommen!

Meinen Clubkammeraden läuft es ein wenig besser. Zumindest funktioniert ihr GPS richtig. Nach einem gemütlichen Abend am Landeplatz-Restaurant geht mein Patzer zum Glück schnell vergessen.

Mittwoch: Starker Nordwind verunmöglicht heute das Fliegen. Mit Trottinets gehts dafür halsbrecherisch von der Mittelstation ins Tal hinunter. An diesem Tag wäre fliegen sicher nicht riskanter gewesen...

Der Tag endet mit einer wunderbaren Grillade im Jagdmaiensäss in Curaglia. Einmaliger Höhepunkt ist das Dessert mit selbstgepflückten Heidelbeeren von Thomas Koster. Mit Rahm und Meringue, versteht sich. Mhhh...

 

Donnerstag: Einmal mehr findet dasselbe Szenario wie am ersten Tag statt. Einziger Unterschied, wir haben alle langsam Routine. Die Stimmung ist viel lockerer. Heute erwartet uns ein riesiger Task im Zickzack über die Alpen. Disentis–Andermatt–Vals–Alp Schlans und zurück richtig Vrin–Alp Run und Endanflug nach Disentis. Jehh, das ist meine Diszplin:-)

Der Flug läuft mir gut. Ich bin zügig unterwegs. Leider saufe ich kurz vor Disentis ab. Trotzdem kann ich wieder viele Punkte wettmachen. Meine Kollegen geben früh auf. Schade. War ein super Tag mit vielen schönen Eindrücken. Jehh. Die Laune ist perfekt.

Freitag: Der letzte Task ist definitiv der Tag meiner Clubkammeraden. Sie sind sichtlich in Hochform. Der Task ist simpel angesetzt aber hochinteressant zu fliegen: Disentis–Davos und Landung in Schiers. Nadja und Renato fliegen den Task mühelos zu Ende, Marc schafft es bis nach Igis. Er traut dem Talwind hinter dem Montalin nicht. Kompliment euch allen. Bravo! Habt ihr super gemacht!

Tja, von meiner Eskapade berichte ich nichts. Auf jedenfalls schmeckt das Quöllfrisch im Zug wunderbar:-) „Gopferdeckel“ kann ich nur sagen.

Zu erwähnen ist, dass einige Vorflieger die Tasks mühelos zu Ende fliegen konnten.

Mit vielen Eindrücken und zwägen Momenten geht die SM 2012 zu Ende. Was für mich zählt, ist das Mitmachen und die Freude am Fliegen. Mir hat es sehr gefallen und ich konnte vieles dazu lernen. Die Zeit mit den Clubkammeraden sowie all den Athleten in Disentis war super. Neue Freundschaften sind entstanden, andere gestärkt worden und unvergessliche Momente bleiben in Erinnerung.

Martin Scheel und den Organisatoren spreche ich ein grosses Kompliment für die tolle Organisation aus. Ich werde nächstes Mal vermutlich wieder dabei sein und hoffe, meine Kollegen ebenfalls. Vielleicht sind dann noch ein paar vol libers mehr dabei.

So, die Frisur hält nicht mehr (muass dringend go d Hoor schniida).

Happy landing

Gieri Murk

 

2. Aug 12
Dolomitenmann

Saluttis

Ein Churer Team von Läufer, Kajaker und Biker sucht noch einen Gleitschirmler. Der ursprünglich vorgesehene Pilot sei ausgefallen, darum haben sie unseren Club angefragt.

Hat jemand interesse und vom 9.- bis zum 11.9.2012 Zeit nach Lienz im Osttirol zu fahren?  

Infos allgemein:

http://redbulldolomitenmann.com/

Wer Interesse hat, soll mit Salah Boukhaoua <sabotra@yahoo.de> kontakt aufnehmen. Er ist ein Mitglied des Team Capricorn.

Happy landing Gieri

10. Jul 12
Clubmeisterschaft 2012

Unsere Clubmeisterschaft, zusammen mit dem GC Grischa und DGC Davos, wird dieses Jahr von den Grischnis organisiert. Hier die letzten Infos von Jogi zum Anlass vom 21. Juli:

Hiermit schicke ich ein Erinnerungsmail wegen der Regio Clubmeisterschaft
auf Gotschna am 21.7.12. Für Essen und Trinken wird gesorgt. Wir grillieren
auf dem Grillplatz unterhalb Mombiel. Dazu sind Angehörige der Piloten auch
willkommen.

Bitte meldet euch an bei Jogi: jogi@gleitschirm-arosa.ch
Infos über die Durchführung findet ihr auf: http://www.gc-grischa.ch

Gruss, Jogi

8. Jul 12
SIKU mit paraworld.ch im Tessin

Warum nicht mal Extremflugmanöver in gesichertem Rahmen über dem Lago di Lugano üben...? Nach intensivem Studium der Briefingunterlagen gings nun an die praktische Umsetzung. Nichtsahnend von den emotionalen Höhen- und Tiefflügen stürzten wir uns ins Abenteuer...

Weiterlesen

22. Jun 12
Regio Clubmeisterschaft auf Gotschna mit Grillieren 21.7.2012

Dieses Jahr sind die Grischnis an der Reihe, die Regio Clubmeisterschaft mit
den Davosern und Vol-Liber zu organisieren!
Anmelden bei Jogi Engewald
jogi@gleitschirm-arosa.ch

Durchführungsentscheid am Abend des 20.07.12, spätestens 20:00Uhr auf der
Homepage der Grischnis.

21. Jun 12
Es geschah am helllichten Tag

Endlich sind die vielversprechenden Flugwetterprognosen eingetrudelt. Darauf haben wir so lange gewartet! Ein paar flughungrige Vol-liber-Grischunis (Markus, Uwe, Marc, Nadja, Renato, Martin, Fredi, Gieri) entscheiden sich darum spontan, ins Engadin zu reisen.

Am frühen Sonntagmorgen, 17. Juni, gehts los. Was für Bedingungen werden uns wohl erwarten? Renato und Nadja, sie sind bereits am Vortag angereist, empfangen uns in Scuol und erzählen uns brühwarm vom gestrigen Flug.

Das Sonntagswetter zeigt sich von seiner besten Seite, die ersten Cumulis sind bereits über den Gipfeln platziert. Ohne lange zu zögern fahren wir mit der Bergbahn hoch zur Motta Naluns. Wir wollen rechtzeitig vor Ort sein, wenns los geht.

Die ersten Piloten sind schon am Startplatz. Thomas Koster und Dominik Frei drehen bereits im Startschlauch auf. Die Bedingungen müssen also gut sein, wenn sogar diese Cracks im Engadin sind! Wir eilen alle zum Startplatz, um ja keine kostbare Zeit zu verlieren. Soeben ist auch Lukas Gantenbein gestartet. «Phua he!» meint Uwe. «Die Crème de la crème ist ja hier!» Unsere Nervosität ist jetzt deutlich spürbar.

«Wo ist mein Vario?» Alf sucht eigentlich relativ gelassen in seinen Utensilien nach seinem Pieper. «Zum Glück habe ich meines dabei», geht es mir durch den Kopf. Dies könnte mir nämlich sehr gut selber passieren. Doch für heute bin ich top vorbereitet. Markus hat jedoch Glück und wird rasch fündig.

Ohne grossen Plan gehts nun los. Martin startet mit seinem Bumerang als erster und steigt ohne Probleme weg. Uwe und Marc, mit seinem brandneuem Aspen 4 unterwegs, folgen ihm. Jetzt geht es Schlag auf Schlag, einer nach dem anderen startet souverän und kurbelt über dem Startplatz. Inzwischen ist auch Curdin Rohner eingetroffen. Ich spüre den Wind im Nacken und mit wenigen Schritten begebe auch ich mich auf den Luftweg und auf ein unvergessliches Abenteuer. Die Frisur hält!

Die heutige Basis ist gewaltig. Renato und ich fliegen zusammen Richtung Oberengadin. Es macht richtig Spass, mit ihm zusammen unterwegs zu sein. Irgendwie schaffen wird den Anschulss zu den anderen nicht mehr. Egal. Die Landschaft, die Berggipfel und die fantastischen Steigwerte beglücken uns sehr. Immer wieder höre ich über Funk den aktuellen Stand der Kollegen.

Zum ersten Mal gelingt es mir, den Piz Linard zu überhöhen. Mein Vario zeigt 4060 m an. «Jepehhh ajee sooo geil...!» Auch Renato steigt dort in der Mutter aller Schläuche bombastisch weg. «Heb dia Kischta!» Der Wettkämpfer meistert natürlich routiniert die Situation und meint ein wenig später gelassen: «Häsch das gseh?»

Immer wieder tauchen bekannte Schirme auf. Nadja dreht mit krassen Steigwerten vor uns auf. «So muss es einfach sein!» funkt mir Marc zu.

Nach ungefähr vier Stunden Flugzeit und einigen zurückgelegten Kilometern lande ich überglücklich bei meinen Flugkammeraden in Scuol. Das kühle Bier im Schatten schmeckt heute besonders gut. Die Stimmung könnte besser nicht sein.

Inzwischen erfahren wir, wo Markus, Martin und Fredi stecken. Sie sind über die Pässe geflogen und stehen zwischen Preda, Grüsch und Imst am Boden. Was für ein Tag!

Heute hatten wir einmal mehr den richtigen Riecher. Es geschah am helllichten Tag, Teil 1, geht zu Ende. Die Frisur katastrophal und hält nicht mehr;-) Ich freue mich auf ein nächstes Flugabenteuer mit euch.

Pries, euer Präsi und Kamerad Gieri

 

11. Jun 12
Clubausflug 2012: Dolomiten

Nun ein paar neue Infos zum Clubausflug. Wie bereits angekündigt, wollten wir für einmal ins Ausland fahren. Konkret in die Dolomiten. Wer möchte einmal die Marmolada in den Dolomiten von oben sehen?

Der Ausflug findet vom Freitag, 28. bis Sonntag 30. September statt. Übernachten werden wir in Campitello di Fassa. Alle Vereinsmitglieder sowie deren Familien und Partner/innen sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Wir werden vom Club aus ein Hotel buchen. Wie immer könnt ihr auch selber etwas organisieren. Camping gibts auch in der Nähe.

Anmeldungen bitte bis zum 30. Juni an info@vol-liber-grischun.ch


Seite [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18]

Shoutbox

Thomas Jeltsch
26. Feb 17:22   Sicherheitstraining am Sa. 28.2.2015, Turnhalle Tuma Platta, Domat/Ems. Eingang an der Nordseite (Schwimmbad Seite). Ab 14:00 Schirm packen unter Anleitung, ab 17:00 für Selfies. Gruss Thomas

Fredi Bach
15. Feb 15:56   Wer sich schon mal auf die neue XC Saison vorbereiten will: http://xcomp.org/xcroutes/

Samuel Patzen
24. Jan 19:45   Test

Davide Cattaneo
27. Mrz 18:07   Mora 28.03.2014 Fanas??wer chunt mit?Dave 0792070106

Ältere Einträge


Zufallsbild
News abonnieren

Mit dem vol liber grischun News Feed bekommst du die neusten Meldungen sofort z.B. in dein Mail-Programm geliefert.

VLG News abonnieren